Quelle: Bettina Meyer-Engling

Wesselinger GRÜNE: Radroute für Köln-Bonn beschlossen

Wesseling. Unbedingt erforderlich: Eine Radpendlerroute zwischen Köln und Bonn über Wesselinger Stadtgebiet. So sehen es die Wesselinger Fraktionen von Bündnis 90/Die GRÜNEN, der CDU und WIR/Freie Wähler, die eine solche Radroute beantragten.

„So sehen es auch viele Wesselinger Bürgerinnen und Bürger, die beruflich nach Köln oder Bonn pendeln,“ betont Ralf Engelmann, Fraktionsvorsitzender der Wesselinger Grünen. Gerade in Zeiten des Klimawandelns und einer zunehmenden Energiekriese darf der Autoverkehr nicht mehr vorrangig gefördert werden. „Im Gegenteil: Für eine erfolgreiche Verkehrswende, die für eine Bewältigung der Klimakrise zwangsläufig notwendig ist, sind neben einem optimierten ÖPNV auch leistungsfähige und attraktive Radwege unbedingt erforderlich,“ so der grüne Lokalpolitiker. 

Zahlreiche Vorteile

Für viele Bürgerinnen und Bürger bietet eine effektive und eigens ausgebaute Radroute zwischen den beiden Metropolen zahlreiche Vorteile: Arbeitswege ließen sich dann stau- und stressfrei wie auch kostengünstig und mit einem Plus an Bewegung bewältigen. „Hinzu kommen noch der Klimaschutz, die Verkehrsentlastung und eine zukunftsorientierte Strukturentwicklung“, erklärt Ratsherr Ralf Engelmann.

Defizit an Radinfrastruktur

Doch noch ist es nicht so weit: Zwischen den Städten Köln und Bonn besteht momentan noch ein großes Defizit an angemessener und verbindender Radinfrastruktur, um eine tatsächliche Alternative zu anderen Verkehrsmitteln zu bieten. „Jetzt muss die Stadtverwaltung endlich tätig werden und mit den umliegenden Städten und Kreisen gemeinsam handeln,“ ergänzt Dr. Monika Mertens, Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umweltschutz. Praktikabel wäre, die Route so weit wie möglich entlang der Trassenführung der Linie 16 zu führen.

Für Dr. Monika Mertens ist klar: „Der bisherige Radweg am Rhein wie auch die nur teilweise vorhandenen Radwege an Kreis- und Landesstraßen sind für eine schnelle und sichere Radverbindung für Berufspendlerinnen und -pendler ungeeignet“.

Einstimmig beschlossen!

Die Planungen müssen jetzt aufgenommen werden: In seiner achten Sitzung am 15. November hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz auf Antrag von Bündnis 90/Die GRÜNEN, der CDU und WIR/Freie Wähler einstimmig beschlossen, der Wesselinger Stadtverwaltung den Auftrag zu erteilen, die Radpendlerroute in Kooperation mit den weiteren beteiligten Städten und Kreisen zu planen.

Verwandte Artikel